JUMP in MINT
23. Apr

Berlin unter Strom

In der Netzleitstelle von Vattenfall lernten wir, wie das Berliner Stromnetz aufgebaut ist und was unternommen wird, um Stromausfälle zu verhindern und im Fall der Fälle schnell zu beseitigen. Hier stehen wir vor einem kleinen Ausschnitt aus der Berliner Übersichtskarte:

Gut zu wissen: Dem Berliner Stromnetz kann man seine geteilte Vergangenheit ansehen. Im Westteil der Stadt verlaufen die Kabel unterirdisch, im Ostteil oberirdisch. Das dickste unterirdische Kabel dürfte wohl die 380-kV-Transversale sein, die in einem eigenen Tunnel unter der Stadt verläuft.

Was aber hat es mit der Netzleitstelle auf sich? Hier wird das Berliner Stromnetz rund um die Uhr überwacht. Kommt es zu einer Fehlermeldung, wird diese, wenn möglich, per Fernzugriff überprüft und behoben. Wo das nicht geht, werden Mitarbeiter losgeschickt, um das Problem manuell zu beheben. Beschädigt beispielsweise ein Bagger bei Tiefbauarbeiten eine Leitung, wird diese aus der Netzleitstelle heraus abgestellt und Mitarbeiter losgeschickt, um die Leitung zu reparieren.

Um in der Netzleitstelle oder überhaupt mit dem Stromnetz zu arbeiten, empfiehlt sich ein Studium der Elektrotechnik. Dieser Ingenieursstudiengang wird inzwischen auch berufsbegleitend angeboten und bietet im Hauptstudium viele Vertiefungsmöglichkeiten, zum Beispiel Nachrichtentechnik oder Mikrosystemtechnik.